Schwache Leistung bei Auswärtspleite in Hunteburg

Am Mittwoch reiste die Mannschaft von Coach Grüter zum Abstiegskandidat aus Hunteburg. Klar war die Truppe aus Voltlage hier favorisiert, doch ebenfalls klar war, dass die Gastgeber bis in die Haarspitzen motiviert sein würden und auf dem klein geratenen Platz mit Kampfkraft und Einsatz um den Sieg spielen würden.

Und so kam es auch. In den ersten Minuten war bereits allen klar, dass auf diesem engen und holprigen Platz kein normales Fußballspiel stattfinden, sondern es nur über den Kampf gehen würde. Das begriffen die Hausherren deutlich besser und gewannen eine Vielzahl an Zweikämpfen. Über diese erste Halbzeit würde die SG sicherlich nur zu gerne den Mantel des Schweigens legen, aber das wäre zu einfach. Naja, da der HSV auch nicht sonderlich gut mit dem Platz klar kam, war es sinnbildlich, dass der Führungstreffer nach einer Ecke fiel, bei der die SGV wie zu oft in Durchgang eins einen Schritt zu langsam war.

Lediglich einmal tauchten die Gäste gefährlich vor dem Strafraum auf. Nachdem Hunteburgs Verteidiger den Ball vertändelte, hinderte er Kremer am vorbei laufen und vereitelte so die große Ausgleichschance. Leider blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm, was selbst die Hunteburger zu überraschen schien.

In der Halbzeit fielen dann deutliche Worte, was alles besser werden musste und das zeigte Wirkung, denn fortan war die SG zwar immernoch nicht gut, aber die bessere Mannschaft. Man nahm die Zweikämpfe nun an und versuchte so gut es ging nach vorne zu spielen. So sprang quasi direkt nach Wiederanpfiff die erste Großchance heraus, als Raphael Sander nach einer zuvor schönen Bewegung mit dem langen Bein zum etwas zu unplatzierten Abschluss kam.

Voltlage war nun bemühter, aber das angestrebte Passspiel scheiterte oft an Platzfehlern oder den eigenen Stockfehlern. Doch Mitte des Durchgangs kam die SGV zur zweiten fetten Chance, als Bastian Trame relativ frei zum Abschluss kam und der Ball nur Zentimeter am Tor vorbeizischte.

Die Innenverteidiger hatten also die Chancen, um letztlich ein aufgrund der zweiten Hälfte verdientes Remis herzustellen.

Das klappte jedoch nicht und so blieb es beim 1:0 für Hunteburg.

Eine Niederlage, die sich die SG aufgrund des miserablen ersten Abschnitts auf die eigene Fahne schreiben kann.

Diesen Denkzettel gilt es nun in positive Energie umzuwandeln, denn am Sonntag geht es zu Hause beim Derby gegen Schlichthorst um Wiedergutmachung für das Hinspiel.

Anstoß ist um 15:00 Uhr in der BEMArena!